Schulaktivitäten

Nachhaltigkeit und interkulturelle Zusammenarbeit an der Marie-Curie-Schule

Letzte Woche machte das Projekt „Grenzenlos-Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ des World University Service am 13. und 15. Januar 2020 an der Marie-Curie-Schule halt. Das Projekt „Grenzenlos“  wurde seitens der UNESCO und des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2019 ausgezeichnet. Dabei bringen Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika Themen des Globalen Lernens in die Klassenzimmer der beruflichen Schulen.
1

Zwei Studentinnen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken sowie der Hochschule Worms führten Lehrkooperationen mit einer Berufsschulklasse der Werkstoffprüfer des ersten Lehrjahres und einer Sprachförderklasse BGJ durch.
3Die WP 10 und Referentin Frau Kelodjoue Tchonang

Frau Kelodjoue Tchonang berichtete zum Thema „Fairer Rohstoffexport aus den Ländern des Globalen Südens" und Frau Peka zu „Fairtrade im Einzelhandel“. Die beiden Lehrkooperationen waren ein weiterer Schritt, das bereits vorhandene Engagement in Bezug auf Nachhaltigkeit unserer Schule weiter zu vertiefen. Neben den nachhaltigen Themen stand auch die interkulturelle Kooperation im Zentrum, da die Schülerinnen und Schüler auch aus einer anderen Perspektive, lebensnah aus der Welt der Studierenden, die Themen betrachten und bearbeiten konnten.
2Die Sprachförderklasse BGJ und Referentin Frau Peka